Geboren 1961 in Deggendorf,

aufgewachsen im Bayerischen Wald,

Grundschule in Ruhmannsfelden, 

Gymnasium in Viechtach besucht. 

 

1974-1993 

DER HOBBYMUSIKER

 

1974 ... gabs die erste Gitarre, aus Sperrholz für 90 Mark.

1976 ... die zweite war eine Höfner. 

Da bin ich als 15-jähriger mit dem Zug nach Bubenreuth bei Erlangen gefahren,

habe dort 400 Mark hingeblättert für meine um die Hälfte reduzierte Gitarre mit leichten Lackschäden und bin danach voller Stolz mit dem Zug wieder nach Hause gerattert.

1979 ... kam noch die Bozo hinzu, sie kostete etwa 1.800 Mark. Leo Kottke, damals mein Held auf der akustischen Gitarre spielt so eine, also mußte dieses schwere Teil auch in meinem Fuhrpark einfahren.

In den 80ern und 90ern leistete ich mir noch eine Yairi, eine Almansa Konzertgitarre, eine Continental Resonatorgitarre und eine Martin.

1986 und 1987 ... war ich kurzzeitig schon mal als Straßenmusiker unterwegs. Mit Sören Eller (Geige), Ulrich Karmann (Gitarre, Gesang) und Walter Weißenborn ( Schlagzeug, Percussion) gab es Sessions in Deggendorf und Umgebung, aber auch Trips in den Sommermonaten nach Italien um dort

Straaßenmusik anzubieten.

Hei...derabad, das war recht spaßig.

 

Von 1984 bis 1994 arbeitete ich jedoch hauptberuflich als freiberuflicher Illustrator

im Atelier Bartussek in der Clemensstraße, München. Als Anfang der 90er Jahre Computer-Software den händischen Grafikern die Arbeit wegnahm, wurde ich quasi gezwungen

( was für ein Glück ) mein Hobby zum Beruf zu machen. 

Die weit mehr als 10.000 Stunden, die ich bis dahin als Hobbymusiker in mein Instrument investiert hatte wurden jetzt zu Geld gemacht. 

 

1993-2007

IRISH PUBS 

UND ANDERE VERRAUCHTE VERANSTALTUNGEN 

 

Seit 1993 bin ich mit meinen "acoustic coversongs" als Berufsmusiker auf Achse.

Zunächst in Kneipen und Irish Pubs in München und Umgebung.

Daraus ergaben sich weitere Gigs in Irish Pubs in ganz Süddeutschland. 

Bald darauf folgten Auftritte für Straßenfeste, Hochzeiten, Geburtstagsfeiern,

Kleinkunstbühnen etc etc. 

 

150 Veranstaltungen und mehr pro Jahr waren es schon ab dem zweiten Jahr. 

Was für ein Glück, ich konnte also nahtlos vom Werbegrafiker zum Berufsmusiker mutieren.

Ich war aber auch fleißig, aus dem anfänglichem Repertoire von etwa 50 Liedern

wurden ruckzuck 500. Das bedeutete, ich konnte ein viel breiteres Publikum erreichen.

Pop, Rock, Blues, Country, Schlager, Gassenhauer. 

Wie man immer so schön sagt:

Von ABBA bis Zappa, aber auch von Comedian Harmonists bis Led Zeppelin.

Eigene Lieder streute ich bei meinen Veranstaltungen auch unter,

was dem Publikum gar nicht unangenehm auffiel, neben dem All-Time-Greatest-Songs-Repertoire,

mit dem ich ihnen die Abende versüßte.

 

Zwei Gitarren sind 2006 und 2014 noch hinzugekommen.

Zwei Sonderanfertigungen von Andreas Rall aus Peißenberg.

Mit allerlei Liedern im Gepäck konnte ich seither mit meiner Stimme und meiner Gitarre schon sehr vielen Menschen, pro Jahr sind es bestimmt 10.000 oder mehr,

angenehme Stunden bescheren.

Aber auch unvergessliche Momente gibt es ab und an, meine Feedback- und Erinnerungsschachtel ist rappelvoll damit. 

 

2003-2019

BE TWO, BE THREE UND DAS RAUCHVERBOT

 

2001 wurde in Forsthart im Landkreis Deggendorf ein Haus gebaut, um mit der Familie seßhaft zu werden. Dort lernte ich 2002 Stefan Ammer kennen, das Duo BE TWO war geboren...

 


... und ab ging die Luzie.

 

Mit der rockigen Stimme von Stefan und seinem knackig gespieltem Cajon 

ist das Repertoire auf etwa 1000 Lieder angewachsen.

Dann kam auch noch die Begnadigung für alle Sänger, das Rauchverbot in 2007.

Von da an dachte ich, jetzt wird weiter gesungen bis ich mit dem Rollator

zu meinen Veranstaltungen fahren muß. 

Zwischendurch hatte ich da öfter mal meine Zweifel, wie lange ich es mir geben werde,

allabendlich zwei Schachteln Zigaretten passiv mitrauchen zu müssen.

An einem darauffolgenden Tag  war ich oft damit beschäftigt meine krächzende Stimme mit Inhalationen und Isla-Moos-Pastillen und anderen Hausmitteln wieder für den nächsten Auftritt zu präparieren. 

 

Ich singe, spiele Rhythmusgitarre, und schmeiße die unverzichtbaren Soloriffs

auf der Gitarre dazu ein.

Das ist so mein Stil, wenn ich auftrete, ohne Playback und sonstige Hilfsmittel.

 

In all den Jahren erweiterten und veredelten also

hochkarätige Musiker je nach Kundenwunsch meinen Sound.

Hier eine alphabetische Liste dieser Leute:

 

Andy Schechinger......................... Cajon, Percussion, Schlagzeug

Basti Näpflein................................. Schlagzeug

Franz Pink...................................  

Violine, Mandoline, E-Gitarre 

Herry Jendro................................... Percussion, Gesang

Loddy Müller-Beer ........................ Cajon, Percussion, Gesang 

Lukas Herrmann............................

Bass, Gesang

Matthias Wittenzellner................. Cajon

Richard "Bumm" Kopp.................

Bass

Rudi Hahn....................................... Mundharmonika, Percussion, Gesang 

Sören Eller....................................... Geige

Stefan Ammer ................................ Cajon, Percussion, Gesang

Stefan "Stevie" Kotz .................... 

Sologitarre, Gesang

Ulrich Karmann.............................. Gitarre, Gesang 

Walter Weißenborn....................... Percussion

Wolfgang Grewe..............................

Klavier, Gitarre, Gesang

 

    

 

 

2003-2019 RIVER CRUISING

ALS MISTER 2000 SONGS

 

Seit 2003 arbeite ich überwiegend für englischsprechende, internationale Gäste auf Flußkreuzfahrtschiffen auf Rhein, Main und Donau. 

Das sind schon eher Konzerte, für ein lauschendes Publikum, dessen Abende ich als

Evening-Entertainer mit Coverversionen von Johnny Cash, Neil Diamond, Gordon Lightfoot etc. ausklingen lasse.

Manchmal wird aber auch getanzt, gefetzt und gejohlt, die Gruppendynamik der Gäste ist unvorhersehbar.

Mein Repertoire ist bis 2021 nochmals bis auf etwa 2000 Songs angewachsen.

Also nennen mich die Gäste auf den Flußkreuzfahrtschiffen:

 

MISTER 2000 SONGS

 

Die Gäste wünschen sich oft auch ausgefallenere Stücke. 

Songs, an die sich nicht jeder Alleinunterhalter herantraut:

In-a-gadda-da-vida, 

What a Fool Believes, 

Sultans of Swing ...zB

 

Seit März 2020 bin ich leider mehr oder weniger im unfreiwilligen Berufsverbot

und harre der Dinge die hoffentlich baldmöglichst wieder kommen mögen:

DAUERHAFT ZURÜCK AUF DIE BÜHNE!

Ab Frühjahr 2022 jedenfalls ist wieder eine reguläre Saison gebucht.   

Heureka!!

 

In den Sommermonaten 2020 und 2021 durften wir Live-Musiker Outdoor 

ein paar Piepser machen.

Ab Oktober 2021 reißen die Buchungen und Veranstaltungen,

wie auch schon im vergangenem Jahr,  jedoch abrupt wieder ab. 

Firmenfeste, Geburtstagsfeste etc. finden auch im Winterhalbjahr 21/22 nicht statt. 

 

Die Corona-Auszeit, die letzten 2 Jahre, habe ich kreativ genutzt.

Lieder, die ich in den letzten 40 Jahren geschrieben habe wurden endlich arrangiert

und auf 4 EPs veröffentlicht, sie sind auf verschiedenen Download- Portalen erhältlich. 

…und es schlummert noch Material für mindestens 4 weitere EPs in meiner Schublade. 

Meine restliche Homepage ist voll mit Infos und Download-Links zu diesen EPs.

Außerdem habe ich während der unfreiwilligen Auszeit eine ganz neue Leidenschaft entdeckt: 

Filmmusik schreiben. 

Fleißig beteilige ich mich an international ausgeschriebenen Wettbewerben,

in der Hoffnung ein zweites Standbein damit aufbauen zu können. 

 

2021 MITTELFRANKEN 

OUTDOOR UND NEUE BAND

 

Im April 2021 bin ich von Vilshofen in Niederbayern nach Wolframs-Eschenbach in Mittelfranken gezogen.  

Loddy Müller-Beer, ebenso wie ich ein von der Pandemie lahmgelegter professioneller Musiker, lief mir im Juni dort übern Weg. Drei Tage später hatten wir unseren ersten gemeinsamen Auftritt.

Eine Woche später gaben wir unserer Zwei-Mann-Band einen Namen:

 

ACOUSTIC BLEND

 

 

Mit Gitarre, Percussion und Gesang wollen wir uns in der Region etablieren.

… und es sieht ganz danach aus, dass uns das gelingt… 

Die Visitenkarten nach unseren Outdoor- und Biergartengigs sind sehr gefragt.

Seit Mai 2022 macht sich ein gewisser Veranstaltungsstau in unseren

Auftragsbüchern bemerkbar, wen wundert das?

Loddy und ich sind viel auf Achse.